Förderungen für Batterie-Speicher

 

Speicher-Förderung der KfW

 

Aktuell bietet die KfW-Bank ein Förderprogramm für Speichersysteme an (Programm 275). Es besteht seit 01.03.2016 und gilt bis 31.12.2018. Die KfW gewährt nicht zurückzahlbare Tilgungszuschüsse in Höhe von bis zu 25% der förderfähigen Kosten bei Eingang des Antrags bis zum 30.06.2016. Bei späterer Installation sinkt der Zuschuß halbjährlich um 3%. Wer also seinen Antrag zwischen Juli und Dezember 2016 stellt erhält nur noch einen Zuschuss in Höhe von 22 % der förderfähigen Kosten. Ende 2018 sind es noch 10 %.

 

Außerdem kann ein Speicher über das Programm 153 "Energieeffizient Bauen" bei Einhaltung des Standards "KfW Effizienzhaus 40 Plus" mitfinanziert werden.

 

Weitere Infos: www.kfw.de

 

Voraussetzungen der KfW-Förderung

 

 

Der Zuschussanspruch gilt für neuerrichtete Anlagen oder nachgerüstete, die nach dem 31.12.2012 in Betrieb genommen werden. Ihre Leistung darf 30kWp nicht überschreiten und das Einspeisemanagement am Netzanschlusspunkt muss so geregelt werden, dass maximal 50% der

Nennleistung am Netzanschlußpunkt eingespeist werden. Außerdem muss auf die Batterie eine Zeitwertersatzgarantie von 10 Jahren vorliegen.

 

Regionale Speicherförderung

 

Einige Länder und Kommunen, wie Bayern und Sachsen, vergeben weitere Zuschüsse für die Investition in einen Solarstrom-Speicher. Im Raum Freiburg gibt es Energieversorger, die 10 % der Nettoinvestitionskosten übernehmen.

 

Fragen Sie uns nach den aktuellen Fördersätzen - wir helfen Ihnen gerne weiter.